Borneo Orangutan Survival

Borneo

Orang-Utans in Borneo

Borneo Orang-Utans gehören zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Menschenaffen und werden von der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) als „bedroht“ eingestuft. Die wilden Populationen werden auf rund 54‘000 Individuen geschätzt, mit sinkender Tendenz. Damit ist die Anzahl an wilden Orang-Utans in Borneo in den letzten 60 Jahren um über die Hälfte gesunken.

Orang-Utans leben fast ausschliesslich in Bäumen und ernähren sich von diesen. Deshalb gehören der Verlust des Lebensraums durch Abholzung und Brandrodung und die anschliessende Umwandlung zerstörter Waldflächen in landwirtschaftliche Monokulturen - beispielsweise für die Produktion von Palmöl - zu den wichtigsten Bedrohungen ihres Überlebens.

Jährlich wird auf Borneo rund 20.000 Quadratkilometer Regenwald zerstört. Dies entspricht in etwa in der Grösse der halben Schweiz. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden im Jahr 2022 etwa 98% der Regenwälder weltweit zerstört sein.

Auch unter Schutz gestellte Gebiete stellen keine Garantie für deren Erhalt dar. 70 bis 75% des aus Indonesien exportierten Holzes stammen aus illegaler Abholzung; allein in Ost-Kalimantan ist es etwa die Hälfte der Holzproduktion.

Neben der Gefahr der Rodungen stellen auch die Wilderei und Infektionskrankheiten des Menschen ein Risiko fürs Überleben der Orang-Utans dar.

Borneo Orangutan Survival

Um die Orang-Utans und deren Lebensraum in Borneo zu schützen und zu erhalten, unterstützt der Verein Borneo Orangutan Survival Schweiz seit 2014 Projekte in Borneo. Die Projekte werden vor Ort von der Borneo Orangutan Survival Foundation durchgeführt.

Diese engagiert sich in den Bereichen:

  • Schutz von Regenwaldgebieten
  • Versorgung, Rehabilitation, Auswilderung
  • Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung, Aufklärungsarbeit
  • Einbeziehung der lokalen Bevölkerung, Schaffung alternativer Einkommensquellen
  • Aufforstung, Wassermanagement, Feuerschutz, Schutz vor Wilderei und illegalem Holzschlag

Der Verein Borneo Orangutan Survival Schweiz konzentriert sich bei seiner Unterstützung auf Rehabilitierung, Wiederansiedlung und Community Development.

Im Bereich des Community Development unterstützt der Verein ein Mikrofinanzprojekt in Zentral-Kalimantan. Das Ziel ist es, die Einkommenssituation der Dorfbewohner mit Mikrokrediten und Capacity Building dauerhaft zu verbessern und so den Schutz von wilden Orang-Utans zu sichern.

The UsitawiNetwork Foundation unterstützt dieses Projekt finanziell.