Buchprojekt „Schafgeschichte&Lammgerichte“

Schweiz

Am 13. Dezember 2018 fand in Basel das zweite  UsitawiNetwork Symposium über  „Ökologisch nachhaltige Ernährung“ statt.

Begonnen hat es mit einer Einführung von Christian Körner  über die  globale Dimension der Erzeu-gung von Nahrungsmitteln. Kein anderer Einfluss auf die Landoberfläche der Erde ist grösser als der der Nahrungsmittelproduktion. 47 % der Landoberfläche werden von Nutztieren beweidet, 11% werden beackert. Da der Mensch nicht grasen kann, ist es undenkbar auf Weidetiere zu verzichten. Das wird in der berechtigten Kritik an industrieller Tierhaltung gerne übersehen. Weideland nutzen: ja unbedingt! Lebensmittel (Mais, Getreide, Soja) an Tiere verfüttern: nein, weil das unethisch ist und den natürlichen Nährstoffkreislauf zwischen Ackerbau und Tierhaltung unterbricht, also nicht nachhaltig ist (Bodenfruchtbarkeit).

Der Hauptvortrag durch Christian Gazzarin galt dem Einsatz alter Nutztierrassen im Bergland. Sein Buch zu alten Schafrassen „Schafgeschichte & Lammgerichte“ hat die UsitawiNetwork Foundation unterstützt. Sogenannte Robustrassen halten dem rauhen Bergklima stand (30% der Schweiz), liefern höchstwertige, fettarme Nahrung und pflegen die Landschaft.

 

Forschung dazu war das Thema des letzten Beitrages von Erika Hiltbrunner. Sie zeigte auf, wie mit dem Engadinerschaf die alpenweite Verbuschung alten Weidlandes durch die Grünerle bekämpft werden kann und dabei erst noch eine Delikatesse auf den Teller kommt, wozu Christian Gazzarin auch die Rezepte in seinem Buch lieferte.

Die Frage ist also nicht ob tierische Nahrung gut oder schlecht ist, sondern welche man wählt und auch bereit ist zu bezahlen.

Der gut besuchte Anlass am Botanischen Institut der Universität Basel mündete in einen Apero mit Alpprodukten an dem noch lange diskutiert wurde.

Buchbestellung:
www.spriessbuergerverlag.ch/index.php/buecher/schafgeschichte-lammgerichte

Bilder von Christian Gazzarin:
www.beschaulich.ch

Anfragen zu Alp-Lamm-Bezug im Herbst:
ch.koerner@unibas.ch