Global Animal Law

Global

Der Verein Global Animal Law (GAL) widmet sich in uneigennütziger Weise der Verbesserung der Rechtsstellung des Tieres und damit des Tierwohls. GAL orientiert sich an gesellschaftlichen Bedürfnissen - sei es auf lokaler, nationaler oder globaler Ebene - und leistet so wertvolle Beiträge für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in der Mensch-Tier-Beziehung.

Das Thema Tier insbesondere im Recht gilt als zunehmend drängenderes gesellschaftliches Bedürfnis und als globale Herausforderung (Nutz-, Versuchs-, Heim- und Wildtiere - mit all seinen insbesondere wirtschaftlichen, gesundheitlichen, gesellschaftspolitischen und ethischen Verknüpfungen).

Der Verein bildet die Schlussfolgerung aus der über dreissigjährigen Erfahrung des Gründers als Tierschützer, Tierschutzrechtler, Tieranwalt und Gründer u.a. der Stiftung für das Tier im Recht. GAL enthält auch die Essenz aus zahlreichen Gesprächen mit Fachleuten, Organisationen, tierfreundlichen Privatpersonen und potentiellen Mäzeninnen und Mäzenen aus dem ln- und Ausland während der mehrjährigen Aufbauphase. GAL hat u.a. bereits die einzigartige Datenbank aller Tierschutzgesetze weltweit, ein weltumspannendes Beziehungsnetz an über 60 Tierschutzrechts-Experten und die GAL Matrix mit Vorschlägen der weiteren Schritte in den Bereichen Rechtsetzung, Rechtsanwendung und Erziehung aufgebaut.

Die Lage der Tiere ist von lokal bis global durch das Recht als stärkstes Mittel zu verändern, da das Recht - im Gegensatz zur Ethik - auch zwangsweise durchgesetzt werden kann. Die Aktionen und Projekte von GAL sind somit auf die gesetzgeberische Ebene fokussiert, auf das im jeweiligen Land bzw. Gebiet Mehrheitsfähige und nachhaltig Machbare. Zweck und Ausrichtung sind konkret, realistisch, geerdet und innovativ.

GAL versteht sich als anpackender "Think and Do Tank". GAL pflegt enge Verbindungen zu Hochschulen, Dozenten, Behörden, Tierschutzorganisationen, tierschutzfreundlichen Stiftungen, Anwaltskanzleien, tierfreundlichen Lobbyisten, der Wirtschaft und Medienvertretern.

Der Tierschutz ist in der UNO noch nicht verankert. Durch Aufnahme des Tierschutzes in die Vereinten Nationen als Staatsaufgabe hätten alle Staaten Möglichkeit und Pflicht, Tierleid global zu lindern und im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung (Rechtsetzung, Rechtdurchsetzung und Erziehung) zu einer menschlicheren Gesellschaft zu wachsen.

Deshalb arbeitet GAL daran, eine Rahmen-Konvention zum Tierschutz der UNO-Vollversammlung vorzuschlagen. Dazu verfassen GAL-Experten in Zusammenarbeit mit UNO-Rechtsspezialisten einen Vorentwurf einer Rahmen-Konvention. GAL bereitet in diesem Rahmen eine Medienkampagne vor und führt eine Medienkonferenz am Welttierschutztag durch. Der Vorentwurf wird, zusammen mit GAL Foxes (Rechtsexperten) und anderen anerkannten Spezialist/-innen, mit Gewicht über die Medien breit und zielgruppengerecht verbreitet.

 

Mehr Infos finden Sie unter
www.globalanimallaw.org

 

The UsitawiNetwork Foundation unterstützte GAL 2017 finanziell.