jambo!

jambo! ist ein Verein mit Sitz in Herzogenbuchsee mit zwei Schwerpunkten:

  • Vermittlung afrikanischer Kultur in Herzogenbuchsee
  • Unterstützung von lokalen Projekten in Tansania

 

 

jambo!

Tansania

Anlässe in der Schweiz

jambo! organisiert jährlich zwei Anlässe in Herzogenbuchsee, um den Einwohnern die afrikanische Kultur näher zu bringen. Dies sind im Sommer ein Fest mit afrikanischer Musik und im Winter ein Kinoabend mit einem afrikanischen Film. An den Anlässen wird afrikanisches Essen serviert.

Für sein Engagement hat jambo! 2014 den Kulturpreis von Herzogenbuchsee erhalten.

 

Projekte Tansania

Mit dem Erlös aus den Anlässen sowie Spenden unterstützt jambo! die Partnerorganisation MUVIMAWAKA in Tansania. MUVIMAWAKA ist eine Dachorganisation von verschiedenen lokalen Frauenselbsthilfegruppen.

jambo! unterstützt und fördert Projekte, die aus der Initiative dieser Frauenorganisation heraus entstanden sind. Dies sind inbesondere der Betrieb von Kindertagesstätten für Aids-Waisen und HIV-betroffene Kinder.

Einige Tausend Kinder (ca. 800 pro Jahr) profitierten bisher von der altersgerechten Förderung und Betreuung zusammen mit Gleichaltrigen, von regelmässiger Gesundheitspflege sowie einer täglichen ausgewogenen Mahlzeit.

Vor Ort ist jambo! durch terre des hommes schweiz vertreten. Dies ermöglicht ein professionelles Controlling und jambo! stellt dadurch sicher, dass die Unterstützungsgelder zweckbestimmt zum Einsatz gelangen.

Bauprojekt Kindertagesstätten

Der Verein jambo! baut 2014-2018 Kindertagesstätten für (HIV-)Waisen und gefährdete Kinder in Kamachumu. Dabei werden 21 Häuser mit Toiletten und Regenwassertanks gebaut sowie für den Betrieb von Kindertagesstätten ausgestattet.

In den Kindertagesstättem werden Kinder im Vorschulalter betreut. Während die 2- bis 5-jährigen Kinder - meist HIV-Waisen oder Kinder aus HIV-betroffenen Familien - betreut werden, können ihre Mütter, Väter oder andere Betreuungspersonen, die für ihre Obhut verantwortlich sind, ihren Verpflichtungen nachgehen.

So arbeiten sie beispielsweise im Gemüsegarten, suchen nach einer Taglohnarbeit, pflegen den aidskranken Partner oder legen den mehrere Stunden dauernden Fussmarsch ins nächstgelegene Spital zurück, um Medikamente zu holen.

Die Kinder werden in den Tagesstätten mit Gleichaltrigen gefördert, sie erhalten eine gesunde Mahlzeit (nicht selten die einzige pro Tag) und es werden regelmässige ärztliche Kontrollen durchgeführt.

The UsitawiNetwork Foundation unterstützt den Verein jambo! finanziell.

 

 

Mehr Infos zum Verein jambo!