Plastik-Recycling mit Cooperaxion

Liberia

Die Stiftung Cooperaxion fördert die nachhaltige Entwicklung und den interkulturellen Austausch entlang des transatlantischen Handelsdreiecks.

Dabei geht die Stiftung davon aus, dass Entwicklungszusammenarbeit mit dem Bewusstsein für die Vergangenheit und dem Verständnis für Zusammenhänge verbunden ist. Deshalb arbeitet Cooperaxion entlang der historischen Routen des sogenannten Dreieckhandels.

Ihre Projekte helfen beim Aufbau von sozialen und wirtschaftlichen Strukturen in Liberias Hauptstadt Monrovia und in der Region Codó/Maranhão im Nordosten von Brasilien.

Gleichzeitig interessiert sich die Stiftung für frühere helvetische Verwicklungen in den transatlantischen Sklaven- und Warenhandel. Parallel engagiert sich Cooperaxion für interkulturellen Austausch zwischen den Partnern im Süden und der Schweiz. Für neue Perspektiven auf alten Routen.

The UsitawiNetwork unterstützt das "Plastic Recycling Project - Monrovia" der Stiftung Cooperaxion in Monrovia (Liberia).

Seit dem Sommer 2013 sind Cooperaxion und das Green Center von James Mulba an der Planung eines Projekts zur Sammlung und Wiederverwertung des Plastikabfalls. Erste Test-Sammelaktionen wurden bereits durchgeführt, Kontakte mit möglichen Abnehmern sind geknüpft, ein engagiertes lokales Team ist bereit sich der Herausforderung Plastik zu stellen.

Das «Plastic Recycling Project – Monrovia» gibt dem in den Slumquartieren omnipräsenten Plastikabfall einen Wert und trägt damit nicht nur zu einer saubereren Umwelt bei sondern generiert gleichzeitig eine Einkommensmöglichkeit für die Quartiersbewohnerinnen und -bewohner.

 

www.cooperaxion.org

map.slave.tradeamistad3Dreieck_CH_Liberia_BrasilienLeitbild_dunkel