The India School Project hat 2012 die Schule CFDS (Chakfuldubi School for Primary Education) auf der Sagarinsel in Indien gegründet. Dort werden 120 SchülerInnen in 4 Klassen unterrichtet.

Die Kinder werden bei ihrem Schulbesuch mit einer warmen Mahlzeit versorgt, was sich positiv auf die Leistung auswirkt und auch als Motivation dient, regelmässig zum Unterricht zu erscheinen. Infrastruktur, Lehrmittel und Betreuung werden kostenlos zur Verfügung gestellt.  Die vor Ort geschaffenen Arbeitsplätze tragen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage des ganzen Dorfes bei.

Damit die Kinder auch auf Unterstützung zu Hause zählen dürfen, werden die Eltern vor der Aufnahme des Kindes in die Schule, über die Wichtigkeit einer qualitativ hochwertigen Schulbildung aufgeklärt.

Zur Deckung der Fleischselbstversorgung und der Betriebskosten der Schule, plant The India School Project eine Hühnerfarm. Das Sozialunternehmen wird nebst der Finanzierung der Schule auch Arbeitsplätze schaffen.

The India School Project

Indien

Geschäftsmodell Hühnerfarm

  • The India School Project's lokale Partnerorganisation AICIJA (All India Crime & Investigative Journalists Association) registriert die Hühnerfarm als Unternehmen und beantragt eine Gewerbelizenz.
  • Es wird ein über 220m2 grosses Gehege mit einer Kapazität von 2000 Masthühnern konstruiert.
  • Nach Vollendung des Produktionszyklus von 45 Tagen entsteht ein Qualitätsprodukt, welches trotz eines geringen Cholesterolgehaltes reich an Eiweissen ist.
  • Die Nachfrage für Masthühner im lokalen und städtischen Marktplatz ist gross und übersteigt das Angebot deutlich. Die Hühner werden zum Marktpreis von 100 indischen Rupees per Kilogramm verkauft.
  • Zu Beginn werden die Tiere nur an Grosshändler verkauft. In der Umgebung befinden sich 7 potenzielle Abnehmer. Der nahegelegene Grosshändler Jagannath hat zugesprochen, auf monatlicher Basis alle 2000 Hühner gegen eine Vorauszahlung von 50% direkt ab Hof zu kaufen.
  • Um das Nettoeinkommen zu erhöhen, werden nach erfolgreichem Start zudem Hotels, Restaurants und öffentliche Schulen beliefert.
  • Lehrer Amalesh übernimmt die Projektleitung. Zudem werden 2 der ärmsten Frauen des Dorfes und ein Nachtwächter angestellt und ausgebildet.

Wirtschaftliche Auswirkungen
Die Hühnerfarm schafft zu Beginn 4 Arbeitsplätze. Indirekt profitieren 7 weitere Angestellte der Schule vom Betrieb. Wenn möglich werden schutzbedürftige Frauen bevorzugt.

Selbstbelieferung der Schulküche
Am Ende jedes Produktionszyklus werden direkt 36kg Fleisch der Schulküche zur Verfügung gestellt. Dies führt zu Ersparnissen von 1500 indischen Rupees monatlich.

Bildung
Alle Gewinne des Sozialunternehmens decken die Betriebskosten der Schule CFDS und tragen in Zukunft zur Verbesserung der öffentlichen Schulen bei.

Ernährung
Das eiweissreiche Masthuhn enthält weniger Cholesterol als herkömmliche Hühner. Somit ist es ein nahrhaftes und gesundes Qualitätsprodukt.

 

 

www.theindiaschoolproject.ch